Bundesliga Finale am Bilster Berg

Auf der Rennstrecke Bilster Berg fand am vergangenen Wochenende der letzte Lauf der Lila-Logistik Radbundesliga statt. Auf dem Rennstrecke ging es in 35 Runden also 145km um die letzten Punkte und für uns um einen guten Platz in der Teamwertung. 

Das Rennen begann mit Attacken von einigen kleinen Gruppen, in denen sich auch unserer Fahrer engagierten, die jedoch nicht von langer Dauer waren. Bis in der 10. Runde eine fünfköpfige Gruppe entstand und einen stabilen Abstand von einer Minute rausfuhr. Diese Situation war allen Teams Recht, das Tempo war nicht allzu hoch und die Spitzenteams kontrollierten den Abstand zur Spitzengruppe mit einem gleichmäßigen Tempo. 

Bis 11 Runden vor Schluss fuhren unsere Jungs geschlossen vorne im Feld, bis dann das Tempo deutlich angezogen wurden. Das die Teams Lotto - Kernhaus und Heizomat nach der Einholung der Gruppe anschlugen und das Feld platzte von jetzt auf gleich. Alex und Björn, die bis dato tapfer um den Anschluss im Feld gekämpft hatten, fielen in eine Gruppe hinterm Hauptfeld, in der sie das Rennen auch um Platz 80 beenden sollten. 

Noch knapp 60 Fahrer der gestarteten 150 hielten sich im Feld und jede Runde wurde es am 1,5km Berg nach der Zieldurchfahrt erneut zur Zerreisprobe. Bis zu den letzten drei Runden passierte nicht mehr viel, die Topteams reihten sich vorne für den Sprint ein. Adrian und Philipp kämpften sich unter die ersten 20 für die Zielankunft. In der Sprintvorbereitung gelang es beiden Fahrern sich zwischen die Sprintzüge zu mischen und so gingen sie in aussichtsreicher Position ins Finale.  Der Sprint wurde auf der fast 400 Meter langen Zielgerade circa 250 Meter vor Ziel eröffnet. Adrian und Philipp waren in guter Position, sodass sie ihren Dienst am Ende zufrieden auf Platz 15 (Philipp) und 23 (Adrian) quittieren konnten. Damit konnte Adrian seinen 25 Platz in der Gesamtwertung sichern und Philipp sich auf Platz 7 in der Wertung für den besten Nachwuchsfahrer schieben. Und auch in der Teamwertung konnte das Team noch einen Platz gut machen und 13. in der Endabrechnung werden.

Damit geht eine gute erste Bundesliga Saison zu ende, in der wir noch viel Lehrgeld bezahlt haben, aber sicher viel in die kommende Saison mit nehmen werden.