Adrian sorgt für erstes Podium

Bereits am Tag nach der Berg-DM ging es für unsere Fahrer bei der Sauerland-Rundfahrt um weitere wichtige Bundesliga Punkte. Nachdem wir am Vortag keine 3 Fahrer ins Ziel bringen konnten, war es wichtig hier wieder Punkte für die Team Wertung zu sammeln und auf jeden Fall drei Fahrer in die Wertung zu bekommen. 

Die erstmals ausgetragene Sauerland-Rundfahrt sollte über 134 km von Arnsberg nach Winterberg führen. Um 11.15 Uhr fiel der Startschuss und unsere Fahrer sortierten sich gleich vorne im Feld ein, um auf dem unbekannten Kurs reagieren zu können. Diese Entscheidung stellte sich als Goldwert heraus. Bereits nach 11km tauchte nach einer scharfen Linkskurve eine steile Rampe auf, die eine erste Selektion herbeiführte. Dabei gelang es Adrian Rips, sich in der Spitzengruppe fest zu beißen. Da hinter fuhren Tim Rieckmann und Alexander Franz mit dem Hauptfeld über die nächsten Berge und auch Philipp Plambeck und Björn Büttner schafften noch mal den Anschluss an das Feld. Gleich zwei Fehlleitungen des Hauptfeldes sorgten für Chaotische Situationen und Neutralisationen. Unsere Fahrer ließen sich davon aber nicht abhalten, sich im Feld gut zu halten. Erst kurz vor dem letzten Anstieg mussten Alex, Björn und Philipp das Feld leider davon ziehen lassen. Tim konnte noch bis zum letzten Berg kurz vor Winterberg dabei bleiben. 

Adrian hielt ebenfalls in der Spitzengruppe bis kurz vor Schluss sehr gut mit und sicherte sich mehrere Punkte für die Bergwertung und landete am Ende des Tages auf dem dritten Platz der Tages-Bergwertung. In die Entscheidung des Tagessieges konnte er allerdings nicht mehr eingreifen, dass Feld erreichte noch die Spitzengruppe und Adrian konnte dem hohen Tempo am Berg zum Wintersportort Winterberg nicht mehr folgen. Er landete am Ende auf dem 50. Platz. Aber auch Tim (64.), Alex (66.) und Philipp (75.) kamen ins Ergebnis und sicherten damit wichtige Punkte für die Teamwertung, in der wir vor den beiden letzten Bundesliga Rennen noch auf dem 14. Platz liegen. 

 

Foto: Werner Möller und André Nissen